Medienkompetenz / Medienschutz / Beratungskonzept

Überblick über "Jugendmedienschutz am SMG"

Jugendmedienschutz @m SMG

Das Leben im Netz ist für die große Mehrzahl der Jugendlichen ein fester Bestandteil ihres Alltags. Computer, Internet, Handy, Spielekonsolen, Suchmaschinen – die Medienumwelt von Heranwachsenden hat sich in den letzten Jahren rasant verändert. Mehr als 80 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren nutzen mehrfach pro Woche das Internet, die Zahlen steigen stetig an. Diese Ergebnisse der JIM-Studie („Jugend, Information, Multimedia“) machen deutlich, dass Chatten, ICQ, Skype, facebook oder YouTube längst zur Lebenswirklichkeit von jungen Menschen gehören.

Mit dem Konzept Jugendmedienschutz @m SMG können und sollen frühzeitig die Grundlagen für einen kompetenten Umgang mit den Neuen Medien gelegt werden. Je früher ein reflektierender Umgang mit dem Internet eingeübt wird, Chancen und Risiken benannt werden, desto nachhaltiger und substanzieller kann sich Medienkompetenz aufbauen.

Doch kennen und verstehen auch Eltern (und Lehrer) angesichts einer sich täglich verändernden Medienwelt die mediale Lebenswirklichkeit ihrer Sprösslinge?

Welche Regeln sollten bei der Kommunikation in Communities oder bei der Selbstdarstellung im Netz beachtet werden?

Welchen Mindest-Schutz sollte man bei Chats, Online-Shopping oder Internet-Auktionen kennen?

Wie schütze ich mich vor jugendgefährdenden Inhalten?

Wann sind Downloads und Tauschbörsen ein wunderbarer Schlüssel zur Lieblingsmusik oder zum Lieblingsfilm, wann jedoch illegal und stehen unter Strafe?

Wann ist das Abtauchen in die Welt der Computer-, Browser- und Glücksspiele purer Spaß, wann droht es zur Sucht zu werden?

Zur Beantwortung dieser Fragen gibt es am SMG ein über alle Jahrgangsstufen reichendes Konzept, welches SchülerInnen und Eltern einen sicheren Umgang mit neuen Medien vermitteln soll. Koordiniert wird dies von ausgebildeten Jugendmedienschutzberater/-innen, die in Zusammenarbeit mit den verschiedensten Fächern das Konzept erstellt haben und Ansprechpartner für Schüler, Eltern und Lehrer sind.

 

Die Jugendmedienschutzberater/-innen am SMG sind:

Tobias Becker (BCK)

Miriam Dolić (DOL)

Benjamin Dickert (DKR)

 

Links rund um das Thema Jugendmedienschutz:

www.klicksafe.de (Umfassende Seite mit vielen Materialien als pdf)

www.nummergegenkummer.de (kostenfreie Beratung für SchülerInnen und Eltern)

www.mpfs.de (JIM Studie)

 

JUGENDMEDIENSCHUTZ AM SMG IM ÜBERBLICK

FACEBOOK Leitfaden Profilinformationen und Inhalte

FACEBOOK für Minderjährige

FACEBOOK Leitfragen Chronik

FACEBOOK Anmelden, Deaktivieren, Loeschen